Sumo

img_1280Sumo ist der offizielle Nationalsport Japans. Sein Ursprung geht auf die Nara-Zeit (710-784) zurück. Ziel des Kampfs ist es, den Gegner aus einem sandbedeckten, mit einem Strohseil abgesteckten Kreis, zu drängen oder ihn so aus dem Gleichgewicht zu bringen, dass er den Boden mit einem anderen Körperteil als den Fußsohlen berührt. Ein einzelner Kampf dauert oft nur einige Sekunden.

Eine Beschreibung über Sumo kann man schon in der ältesten erhaltenen Reichsgeschichte aus dem Jahr 712, dem Kojiki finden. Nach dem darin enthaltenen Mythos war die Geschichte der japanischen Insel einst durch einen Sumo-Kampf zwischen zwei Göttern entschieden worden. Der Sieger des Kampfes gründete die so genannte Yamato-Dynastie.

Die erste Erwähnung eines Sumo-Kampfs, der zwischen zwei Menschen durchgeführt worden war, befindet sich im Nihonshoki, der zweit-ältesten Chronik Japans, die aus dem Jahr 720 stammt: Danach wurden 642 Sumo-Partien am Hof der Kaiserin Kogyoku zur Unterhaltung für eine Gesandtschaft aus Korea ausgetragen. Diese Kämpfe wurden als die ersten historisch bezeugten Sumo-Kämpfe betrachtet. Damals, um das 8. Jahrhundert wurden Sumo-Kämpfe fast ausschließlich zur Unterhaltung des Kaiserhofs hauptsächlich in Kyoto veranstaltet. Die Sumo-Kämpfer (Rikishi) stammten aus der kaiserlichen Armee.

img_1286Welche Wurzeln der Sumo-Sport tatsächlich hat, darüber gehen die Meinungen auseinander. Es gibt zwei Theorien.

Nach der ersten Theorie kommt Sumo ursprünglich aus China. Dort wurde Sumo als Ritual bei Begräbnisfeiern durchgeführt. Die zweite Theorie besagt, dass ein in Südostasien populärer Ringkampf nach Japan eingeführt wurde. Dieser Ringkampf wurde dort als ein Ritual bei Erntefesten veranstaltet. Es steht zu vermuten, dass diese zwei unterschiedlichen Sumo-Stile im gleichen Zeitraum nach Japan kamen, im Laufe der Zeit verschmolzen und sich zu einem eigenständigen Stil weiterentwickelt haben.

Bei der Entwicklung des Sumos in Japan hat der Shintoismus eine große Rolle gespielt. Deswegen sind starke Einflüsse des Shintoismus auf viele Sumo-Rituale immer noch erkennbar. Beispielsweise wenn die Sumoringer Salz in die Luft werfen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s